svensworaaquarelle-logbook_home

Sie befinden sich in meinem Logbook (meinem Blog). Hier gibt es Informationen zu aktuellen Bildern, Ausstellungen und was ich so mache.

Donnerstag, 25. Dezember 2014

Berlin, Marienkirche Orgelkonzert am Heiligen Abend

Letztes Jahr ging es in die Vertikale (zum Bild), dieses Jahr in die Horizontale. Die Orgelmusik half, sich in die Atmosphäre der Kirche zu vertiefen. Der Blickwechsel zwischen Kirchenraum und Aquarellbuch (ohne Lesebrille) ließ alles im diffusen Licht verschwimmen. Aber gut so, die Fantasie wird angeregt, Details sind nicht mehr zu erfassen. So wurden für mich die ständigen Bewohner der Kirche, auf Kanzel und Altar, lebendig. Die menschlichen Besucher des Konzertes, unten im Gestühle, ließ mein Papierformat nicht mehr zu.
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ 12,5 x 41cm

Dienstag, 23. Dezember 2014

Archäologische Grabung an der Marienkirche

Das Areal um die Marienkirche wird umgestaltet. Zum 500. Jahrestag der Reformation kommt auch das Lutherdenkmal an seinen angestammten Platz vor der Kirche. Im Moment finden archäologische Grabungen im Bauabschnitt 1 statt. Ich hatte das Glück am 10.12.2014 mit Bau-Freunden eine Führung über das Grabungsfeld zu machen. In der DDR wurde, im Zuge der Umgestaltung der Platzanlage vor dem Fernsehturm, das gesamte Areal um ca. 3 Meter erhöht. Trägt man diese ab, befindet man sich auf dem Niveau des alten Berlins. Im Bild, sind die Fundament der ehemals die Kirche umgebenden Bebauung zu erkennen. Von hier aus nur noch geringfügig tiefer, stößt man schon auf mittelalterliche Gräber. Man macht es sich nicht jeden Tag bewußt, wie oft man eigentlich noch über Tote läuft.
Zu meiner Weihnachtstradition gehört das Orgelkonzert am Heiligen Abend in der Marienkirche. Dieses Mal werde ich mir das mittelalterliche Fresko des Totentanzes, am Eingang der Kirche, etwas länger anschauen.
Ich wünsche allen die hier vielleicht gelegentlich vorbei schauen Frohe Weihnachten!

Sven Swora Aquarelle  ++  Logbook  ++  Archäologische Grabung an der Marienkirche ++  10.12.2014


Dienstag, 16. Dezember 2014

Sven Swora malt im Kunsthaus am Roten Rathaus

Am Nikolauswochenende 2014 ließen sich einige Künstler über die Schulter schauen. Meine Schicht war am Samstag von 11-15 Uhr und wurde dank Mary-Film sehr persönlich und spontan eingefangen.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Weihnachtsgrüsse nach Bamberg

Die Beiden warten auf ihren Platz an Eurer Wand.
Grüsse nach Bamberg

Sven Swora Aquarelle

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Mittwoch, 26. November 2014

Kurioses Fundstück: per Zufall auf einer Seite mit Franko Stella, Christopher Lehmpfuhl und Wolfgang Stockhaus im Berliner Extrablatt Nr.82

Dieses Jahr hatte ich an der Openairgallery auf der Oberbaumbrücke teilgenommen. Hierfür hatte ich einige Reproduktionen von Bildern meines Logbooks gefertigt. An diesem Samstag war auch „Tag der offenen Tür auf der Baustelle Humboldtforum. Ein Älterer Herr, dessen Namen ich nicht kenne, kaufte eine Skizze vom Beginn der Baustelle des Humboldtforum, mit dem Hinweis: die schenke ich heute Herrn Boddien. Darauf ich, mehr im Spaß: dann richten sie ihm bitte aus, von wem die Skizze ist.
Letzte Woche erhielt ich von Jemandem, mit dem ich erst kürzlich in Kontakt getreten bin, den Hinweis, wo meine Skizze abgebildet wurde.

Sven Swora Aquarelle
Christopher Lehmpfuhl
Franco Stella
Berliner Extrablatt Nr. 82 des Fördervereins Berliner Schloss e.V., Seite 45
P.S.: Da ich keine Website des Büro Franco Stella finden konnte, hier der Link zur Projektgemeinschaft der Planer des Humboldtforum, zu der neben Stella die Architektenbüros Gerkan, Marg und Partner sowie Hilmer & Sattler und Albrecht gehören.>FSPG

Dienstag, 18. November 2014

14.11.2014, Vernissage, Sven Swora Berlin-Logbook 2014

.........in der GrafikStudioGalerie, Rigaer Str. 62.
Dank an "Mary-Film" für die schöne Erinnerung.



P.S.: Korrektur: die Bauten am Berliner Alexanderplatz, Berolina- und Alexanderhaus, sind natürlich von Behrens, nicht von Behnisch.

Freitag, 7. November 2014

Berlin-Mauer

So! Die Ballons, die auf 15 Kilometern den Verlauf der ehemaligen Berliner Mauer nachbilden, leuchten. Auch der Beginn eines gigantischen medialen Schauspiels an diesem Wochenende. Gerade fuhr ich an der Eastsidegallery entlang, wo sich gegenüber der großen Veranstaltungshalle schon Sponsoren Getränke- und Würstchenverkäufer  in Stellung gebracht haben. Die stinkende Trabi-Safari wird wohl auch ein grandioses Wochenende haben. Kurioser Weise hatte ich dieses Jahr auch beruflich mit der Berliner Mauer zu tun. Fuhr für Grün Berlin 4mal den Mauerradweg zu Kontrollzwecken ab. Sehr interessant! Neben vielem, vor allem zwei Gedanken: schrecklich, dass hier Menschen um ihr Leben gekommen sind und was hat sie nur getrieben dieses Risiko einzugehen. Und, angesichts von nur 160 Kilometern die es braucht, das alte Westberlin zu umrunden: eigentlich wurden am 09. November 1989 auch die Westberliner befreit!
Möchte zu diesem Anlass noch mal zwei Bilder zeigen:

Sven Swora Aquarelle ++ Berliner Mauer am Mauerpark

P.S.: Um dem ganzen medialen Pathos hier noch mal entgegenzutreten, ein alter Westberliner Witz:
Weste wie de ne Banane als Kompas nutzen kannst? Muste nur uff ne Mauer legen, und wo se runter jenommen wird is Osten!

Mittwoch, 5. November 2014

Ausstellung: Sven Swora, Berlin - Logbook 2014

Ich würde mich freuen, wenn Sie sich das ansehen! >> zur website der GrafikStudioGalerie

Montag, 27. Oktober 2014

Ausstellungsvorbereitungen

Alle guten Dinge sind drei:
Für die letzte Ausstellung in diesem Jahr laufen die Vorbereitungen. Drei meiner im Aquarellbuch gefangenen Bilder wurden "befreit", Passepartout wurde geschnitten und alte IKEA-Rahmen wurden umgebaut zu Panoramaformaten (Sägen, Leimen, Schleifen, Lackieren, Glasschneiden).



Jeder von uns findet bestimmt ab und zu etwas zu teuer. Bei mir sind das oft Bilderrahmen. Meine Empfehlung ist dann: Selbermachen, das rückt die Maßstäbe wieder zurecht. Ach so, manchmal werde ich gefragt, wie lange ich so für ein Bild brauche, um dadurch den Preis abzuschätzen. Meine Antwort: zwischen 3 und 5 Stunden und 20 Jahren.

Freitag, 24. Oktober 2014

Quedlinburg

...............zwei Milchkaffee, ein halber Schwedeneisbecher und ein Aquarell im Logbook
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ Quedlinburg

Montag, 20. Oktober 2014

Mit dem Rad nach Potsdam ( Glienicker Brücke / Sanssouci )

Alle nutzen den vermeintlich letzten schönen Tag. Die Seegler tummeln sich auf der Havel und im Schlosspark Sanssouci genießen die Marmorfiguren die Sonne, bevor sie wieder in ihrer Einhausung einsam den Winter verbringem müssen.

Dienstag, 16. September 2014

Frankfurter Tor / Berlin Friedrichshain

Wieder ein neues Bild aus meiner Panoramaserie "Berlin Logbook". Hier werden viele sehr belebte Ecken von Berlin zum Thema. Durch das gewählte Format, welches etwas mehr darstellt, als das Auge mit einem Blick wahrnehmen kann, hat der Betrachter das Gefühl mit in der Szenerie zu sein und nicht von außen auf ein Bild zu schauen. Mit diesem Film will ich Euch zeigen was es für mich heißt so zu malen. 1. Begeisterung für die Situation / 2. Aufnehmen der Vielzahl der Eindrücke / 3. Filtern und Darstellen des Wesens des Moments.



svensworaaquarelle

Dienstag, 9. September 2014

Eröffnung: Sven Swora: Stonewashed / Wilde Landschaften, in der Watercolorclub - Lounge von Andreas Mattern

In der Watercolorclub - Lounge von Andreas Mattern, Berlin Prenzlauer Berg, Senefelderstr.16, eröffnette am 05.September 2014 meine neue Ausstellung großformatiger Landschaftsbilder. Dank an alle die da waren, den Galeristen Andreas Mattern, an Richard den Gitarristen und die Käufer meiner Bilder. Neben der Ausstellung gibt es auch Einblick in das Atelier des Künstlers Andreas Mattern. Einen besonderen Dank an "Mary-Film" für dieses schöne direkte und menschliche Video.

Montag, 1. September 2014

Bahnhöfe: Berlin - Hauptbahnhof und Hamburger Bahnhof

Schon längst eine Serie: Der Berliner Hauptbahnhof
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ 21 x 60cm
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ Hamburger Bahnhof ++ 21 x 60cm

Planet der Affen / Berlin Alexanderplatz

So langsam wird es eine Serie: "Stadtaffe".
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ "Planet der Affen" ++ 21 x 60cm

Wenn ich in Berlin unterwegs bin, gibt es oft visuelle Eindrücke wo ich denke: schräg, hässlich, skurril, geschmacklos, hektisch,....aber es hat etwas!!!! Dieses mit malerischen Mitteln festzuhalten ist dann immer eine Herausforderung, mit der Gefahr auch einmal am Kitsch vorbeizuschrammen. Schön wäre, wenn dann der Betrachter auch sagt: Das hat was!  Letzte Woche wurde der Affe in zwei riesigen Teilen wieder abtransportiert.


hier die früheren Beiträge:
"Fipps der Affe",  Ein Motiv, zwei Berlinbilder, zwei Ausstellungen

Dienstag, 26. August 2014

Plein Air am Grossglockner

Seit in der Romantik, Maler in die Natur gingen um Plein Air zu malen, ist der Grossglockner, mit seinem Gletscher der Pasterze ein beliebtes Motiv. Dabei ist das authentische Naturerlebnis ein wichtiger Bestandteil der fertigen Werke. 
Ich habe auf meiner Pinterest-Pinwand:   Grossglockner / Grossglocknerhochalpenstrasse
eine kleine Zusammenstellung von Gemälden erstellt. Sie reicht von der Romantik, mit Caspar David Friedrich (auch wenn er statt Großglockner, den Watzmann malte) bis hin zur spontanen großflächigen und sehr haptischen Ölmalerei des Berliner Künstlers Christopher Lehmpfuhl. Diese Zusammenstellung ist für mich ein Mittel zur Visualisierung, in welcher künstlerischen Umgebung ich mich mit meinen Bildern bewege. (Ich bitte darum, mir dies nicht als Anmaßung auszulegen.)

Sven Swora Aquarelle ++ Grossglockner / Pasterze ++ Datum: 28.09.2011 ++ Format: 50 x 70 cm
Sven Swora Aquarelle ++ Am Hochtor ++ Datum: 19.08.2011 ++ Format: 50 x 70 cm
Sven Swora Aquarelle ++ Grossglocknerhochalpenstrasse ++ Datum: 26.09.2011 ++ Format: 50 x 70 cm


Donnerstag, 7. August 2014

Sven Swora / Stonewashed / Wilde Landschaften

Die gezeigten Bilder entspringen alle einem intensiven Erleben der dargestellten Landschaften und erzählen bildübergreifend die Freude die ich beim Reisen und Malen erlebe.
 


Dienstag, 22. Juli 2014

"Es ist eben ein Bild und kein Abbild"

Da sich mein Modell nicht malen lassen wollte musste der Garten herhalten. Die gewässerte Terrasse verbreitete für einen kurzen Moment etwas Verdunstungsfrische. Hatte diesmal die Absicht die Pflanzen etwas erkennbarer darzustellen, da mir botanische Zeichnungen in ihrer detailreichen Genauigkeit auch immer sehr gut gefallen. Dann erkannte ich, dass dieses Vorhaben hier nicht funktioniert und den Bildzusammenhang sprengen würde. Das Wesen denke ich, aber getroffen zu haben. Wie zur Bestätigung vernahm ich von Hinten den schlauen Spruch: "Es ist eben ein Bild und kein Abbild".

Sven Swora Logbook ++ Auf der Terrasse
Für den botanisch Interessierten:
Vordergrund v. l. n. r.: Haselnuss, Spirea, Lorbeerkirsche, Zaubernuss (Hamamelis)
Mittelgrund: Eibe, Berberitze, Feuerdorn
Dahinter das Erlenluch

Freitag, 18. Juli 2014

Brunnen am Marheinekeplatz

Einer der interessantesten Brunnen Berlins, der am Marheinekeplatz in Kreuzberg. 5 mannshohe Milchkannen stehen auf der Kippe und ergießen ihr Wasser auf spielende Kinder und Hunde.
Sven Swora Aquarelle ++ Brunnen am Marheinekeplatz

Bei der Darstellung belebter Stadtmotive ist die Herhausforderung "Menschen zu malen ohne Menschen zu malen"!


Mittwoch, 25. Juni 2014

Bamberg Teil 3:

Zum Abschluss dieser Serie möchte ich den"Schönsten Ausblick über den Dächern Bambergs" vorstellen.
Diesen hat man, im Morgenlicht von der Terrasse der Villa Remeis.
Sven Swora Aquarelle ++ Bamberg, 21.05.2014 ++ 50 x 70cm
 Bis zum Mittag hatte ich mein Werk vollbracht und das Cafè öffnete. Zufrieden trank ich dort noch zwei Milchkaffee und hielt die Szenerie  in meinem kleinen Logbook fest.
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ 12.5 x 42cm

Sonntag, 22. Juni 2014

Bamberg Teil 2:

Sven Swora Aquarelle ++ Bamberg, Blick zur Neuen Residenz ++ 20.05.2014 ++ 42 x 56cm

Sven Swora Aquarelle ++ Bamberg, Blick vom Rosengarten der Neuen Residenz ++ 19.05.2014 ++ 42 x 56cm

Freitag, 20. Juni 2014

„Trockenwohnen“ / „Artist in Residenz“ Teil 1

Im Mai wurde ich von Freunden nach Bamberg eingeladen. In Ihrem gerade fertig gewordenen wunderschönen Büro mit Gästezimmer hatte ich die Möglichkeit Zentrumsnah zu wohnen. Der Gefahr einer Verurlaubung wollte ich durch ein intensives Malprogramm entgegenwirken. Allein unterwegs zu sein bietet die Möglichkeit, sich vollkommen bedingungslos auf das Malen einlassen zu können. Es ist als ob man in ein Paralleluniversum einsteigt, in dem man seine Umgebung ohne Ablenkung viel intensiver erlebt.

Sven Swora Aquarelle ++ Rathaus Bamberg 1 ++ 19.05.2014 ++ 42 x 56cm
Mein erstes Motiv hier in Bamberg war natürlich das wunderschöne Rottmeisterhäuschen des Rathauses mitten in der Regnitz. Ich war neugierig auf Fachwerk, das gibt es in Berlin ja quasi nicht. Um dem üblichen Postkartenblick zu vermeiden, wählte ich meinen Standpunkt rechts der Brücke auf den Treppenstufen hinunter zum Fluss. Mit den Uferpflanzen hatte ich so einen Vordergrund für mein Bild. Etwa nach drei Stunden erwachte ich dann langsam aus diesem Aquarelltraum. Durch die engen Bamberger Gassen ließ ich mich nun hinauf zum Domplatz treiben.  Der Bamberger Reiter im Dom blieb links liegen und ich begab mich in den Rosengarten der Neuen Residenz. Von der Terrasse bot sich eine wunderschöne Aussicht über die Dächer der Stadt. Hier entstand mein 2. Aquarell des Tages, welches ich in einem weiteren Beitrag zeigen werde.
Der Rosengarten schloss schon gegen 18.00 Uhr, so musste ich mich beeilen. Später beim Abstieg vom Domberg wurde ich mir einer gewissen Erschöpfung gewahr, gut, dass mein Weg an zwei historischen Bamberger Brauereien vorbei führte. Ein „Echtes Schlenkerla Rauchbier“ in der Hand postierte ich mich zusammen mit vielen anderen Einheimmischen und Touristen auf der Gasse vor der Brauerei. Beim zweiten Glas dann wich meine Erschöpfung einer wieder aufkommenden Euphorie und Begeisterung für die Situation, die ich mitten im Getümmel in meinem Logbook festhalten musste.
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook ++ Echt Schlenkerla Rauchbier ++ 13 x 42cm
Sven Swora Aquarelle ++ Logbook  ++ 13 x 42cm

Später am Abend fand der sehr eindrucksvolle Tag bei Döner, Baklava und Espresso einen regional etwas untypischen Abschluss.

Donnerstag, 5. Juni 2014

"Fipps der Affe"

Wurde gerade darauf angesprochen: "Wo bleiben denn die Bambergbilder!"
Mit diesem Vorgucker aus meinem Aquarell-Logbook bitte ich noch um etwas Geduld. Bin bisher noch nicht zum Scannen der großen Bilder gekommen.

Sven Swora Aquarelle Logbook  ++   Bamberg, Restaurant am Naturkundemuseum
Hier eine stadträumliche Situation, die mich auch in Berlin schon einmal gefesselt hatte: Affen in Denkerposen beobachten das Treiben der Menschen. Hier der Link zu meinem früheren Beitrag: http://sven-swora-aquarelle-logbook.blogspot.de/2013/11/ein-motiv-zwei-bilder-zwei-ausstellungen.html
Hier in Bamberg wurde im Naturkundemuseum die Naturfotoausstellung Glanzlichter 2013 gezeigt. Das Titelbild zeigt einen Japanmakaken in einer heißen Quelle. Auch hier war es irgendwann wieder soweit, dass sich ein gewisser nonverbaler Dialog des abgebildeten Affen, mit einem Gast des Lokals einstellte. Ich überlege woher mein Spaß an diesem Motiv herrührt. Liegt es an der Lektüre von "Fipps der Affe" von Wilhelm Busch, in meiner Jugend?

Dienstag, 27. Mai 2014

Tatort Berlin!

.....um Kastanienallee und Mauerpark sind die Strassen voller Leute. Hier traf ich mich mit befreundeten Malern / Zeichnern zum Brunch. Am Abend bin ich noch im Pfefferberg hängen geblieben. Auf der Videoleinwand lief der Tatort. Sie üben wohl schon für die Fußballweltmeisterschaft.

Sven Swora Aquarelle ++ Kastanienallee / Ecke Schönhauser Allee
Sven Swora Aquarelle  ++  Rote Klappstühle am Pfefferberg

Dienstag, 13. Mai 2014

Neues von der Baustelle Humboldtforum

Drei Wochen ist mein letztes visuelles Update der Berliner Mitte mit der Baustelle des Humboldtforums nun her. Vom Schinkelplatz aus bietet sich ein guter Blick mit Denkmal, Dom, Humboldtbox, Marienkirche und Fernsehturm. Der Rohbau des Humboldtforums hat mittlerweile schon das 2. Obergeschoss erreicht. Wie immer beim Malen kommen mir so ein paar Gedanken über die Dinge, die ich da festhalte:
So habe ich mich schon oft gefragt wie man bei der Humboldtbox gerade auf diese Form gekommen ist. Hat hier ein deutscher Autobauer mit gesponsert? Wenn sich auf der sonnenbeschienenen Kugel des Fernsehturmes das Kreuz abzeichnet, wird ja manchmal von einem genialen Clou des Architekten Henselmann gemutmaßt. Auf alle Fälle ist der Telespargel eine Perfekte Sonnenuhr für die Stadt, wenn man ungefähr weiß wo Süden ist. Bei mir war es gerade 14.00 Uhr. 
Sven Swora Aquarelle ++ Schinkelplatz / Humboldtbox

Donnerstag, 8. Mai 2014

Graffiti am Mauerpark (Fortsetzung vom 26.04.2014)

..... nach den beiden Milchkaffees, mit denen ich mir mein Bleiberecht und den schönen Blick auf den U-Bahnhof Eberswalder Strasse erkaufte, besuchte ich noch den Mauerpark. Ich war auf der Suche nach einer schönen Aussicht über die Dächer der Stadt. Oben an der Stadionmauer waren gerade viele Graffitisprayer am arbeiten und zogen meine Aufmerksamkeit auf sich. Als jemand der die Farbe liebt sind mir diese Motive immer willkommen. Beim malen ging mir später so durch den Kopf: es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Graffiti und meiner Auffassung von OpenAirAquarellmalerei: Tempo / Rhythmus / Improvisation. Und erstaunlicherweise interessierten sich auch einige Sprayer für das was ich da machte. Dany gab mir zum Abschluss dann noch ein Bier aus, sein Kumpel, sagte er, wohnt im Haus über dem Café "An einem Sonntag im August", wo ich zuvor gemalt hatte, der Kreis hatte sich geschlossen.
Sven Swora Aquarelle  ++  Graffitisprayer am Mauerpark

Montag, 5. Mai 2014

An einem Sonntag im August

...so der poetische Name des Cafés in der Kastanienallee. Es war aber ein Samstag im April, als mich der Blick auf den U-Bahnhof Eberswalder Strasse packte und ich mich hier nieder ließ um zu malen. Manchmal bin ich in Berlin unterwegs und diese Stadt kommt mir vollkommen fremd vor, denke die Leute haben nichts mit mir gemein, fühle mich in der eigenen Stadt wie außenstehend. Es gibt aber auch Tage da genieße ich das Wirrwarr, das Leben auf den Straßen und die zur Schau gestellte Eitelkeit. Davon bietet Berlin mittlerweile an vielen Ecken mehr als jeder Woody Allen Film. Während des Malens zogen vom Tisch hinter mir Gesprächsfetzen auf englisch herüber: "...very crazy and interesting japanese artist an so connected,...my first days in Berlin only party... and i will make you famous at gallery weekend.." Ich war offensichtlich nicht gemeint.
Sven Swora Aquarelle ++ Kastanienallee Ecke Schönhauser Allee

Dienstag, 29. April 2014

Auf der Admiralbrücke

Ein Geheimtipp ist die Admiralbrücke schon lange nicht mehr, eher  eine Institution, steht in jedem, nicht nur alternativen Stadtführer. Viele Leute kommen und wollen einfach dabei sein, bei was auch immer. Schön ist, als Maler hat man immer einen Grund. So traf ich mich letzten Freitag hier mit befreundeten Malern und Zeichnern. Mein Motiv war das Leben auf der Brücke und beim Italiener an der Ecke. 1,5 Stunden ließen keine Zeit für große Planung, dann wollten wir uns dort zum Essen treffen. Also ließ ich ES malen, einige der im Bild angedeuteten Personen erkannte ich erst dabei. Das ist das schöne am Aquarell.
Sven Swora Aquarelle ++ Auf der Admiralbrücke ++ 25.04.2014
Menschen auf der Admiralbrücke

Nach der Pause blieben noch einige Mitstreiter zum Menschen-Skizzieren auf der Brücke. Mit der Abenddämmerung wurde es immer voller. Der mit Treibstoff versorgende Späti neben der Ecke ist bestimmt eine Goldgrube. Die Entsorgung der Überreste übernehmen dann, wie an vielen Stellen in Berlin, meist arme ältere Mitmenschen, eine Facette fast aller Geschichten in dieser Stadt.


Dienstag, 22. April 2014

Frühling in Berlin / Eine Trilogie / Teil drei

Der Elisabethkirchplatz wird gerade sehr intensiv vom bereits erblühten Flieder beduftet. Das lässt sich malerisch leider nur schwer wiedergeben. Aber wenn man so schaut.......vielleicht...........
Sven Swora Aquarelle ++ Elisabethkirchplatz / Berlin Mitte

Montag, 21. April 2014

Frühling in Berlin / Eine Trilogie / Teil zwei

Die Quitte blüht noch!
Die Kirsche hat es schon hinter sich, Hummeln und Bienen sind hoffentlich satt geworden.
Sven Swora Aquarelle ++ Schildow

Frühling in Berlin / Eine Trilogie / Teil eins

Der Park ist schon grün! 
Am Karfreitag zauberten die Winde einen dramatischen Himmel.
Sven Swora Aquarelle ++ Volkspark Friedrichshain

Donnerstag, 10. April 2014

Fotos von der Vernissage im Kunsthaus am Roten Rathaus

Noch einmal herzliche Grüße allen Besuchern meiner Ausstellung im Kunsthaus am Roten Rathaus. Schön, dass Ihr so zahlreich bei der Vernissage erschienen seid. Einen besonderen Dank den Käufern meiner Bilder, dem Galeristen Jörg Schröder und seinem Team und natürlich auch Andrea Horn. Sie alle sorgten für einen gelungenen Abend .



Freitag, 4. April 2014

Erste Frühlings-Aquarell-Skizzen

Im Volkspark Friedrichshain knallen die Knospen, Horden stolzer Prenzlauer Berger Mütter fahren ihre Sprößlinge in stylischen Kinderwagen Parade und alles was gesehen werden will sitzt im Schönbrunn.
Sven Swora Aquarelle ++ Volkspark Friedrichshain Karpfenteich
 Das Zweite Bild entstand wieder zum Thema: "Ganz Berlin ist eine Baustelle". Man könnte auch sagen: "malen, da wo es weh tut". An der Schlossbrücke, da wo die Touristen-Autobahn verläuft, wo Baustellen und Straßenverkehr lärmt und wo am Wochenende die Hütchenspieler ihr Unwesen treiben. Aber am Ende habe ich mir mit meinem Bild wieder ein Stück Berlin (meine Heimatstadt) zurück erkämpft.
Sven Swora Aquarelle ++ Schlossbrücke Berlin


Donnerstag, 3. April 2014

Ausstellungseröffnung im Kunsthaus am Roten Rathaus

.....sehr herzlich moderiert von Andrea Horn vom MDR. Hier ein Videomitschnitt aus dem OFF.


Samstag, 22. Februar 2014

Ausstellung: Sven Swora Aquarelle / Berlinbilder / Landschaftsbilder

Sven Swora Aquarelle / Berlinbilder / Landschaftsbilder
Plakat und Einladungskarten sind gedruckt:
Ich lade Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage und zum Besuch meiner Ausstellung im Kunsthaus am Roten Rathaus ein. Ihr Besuch wertschätzt nicht nur mich sondern ebenso die Leistung meines Galeristen Herrn Jörg Schröder für die Präsentation und die Rahmung der Bilder, sowie für den Druck der Einladungskarten.

Freitag, 21. Februar 2014

Stonewashed


(das Video ist musikalisch unterlegt, bitte schalten Sie den Ton an Ihrem Gerät ein)

Aquarelle wirken dann am schönsten, wenn sie in Wasser getaucht werden, z.B. um das Papier vom Malgrund zu lösen. Dort entfallten sie, in ihrem ureigenem Element, ihre wahre Pracht, die Transparenz und Leuchtkraft ihrer Farbigkeit.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Berlin City Tour in Watercolor, Berlin Aquarelle

Viel Spass auf meinem Berlin-Spaziergang in Aquarell.
Enjoy this Berlin City Tour in Watercolor.

Dienstag, 4. Februar 2014

Berlin Alexanderplatz

Es ist nicht die Moskauer, Pariser oder Londoner Metro, dennoch fasziniert mich das Türkisgrün von Pfeilern und Kacheln.
Sven Swora Aquarelle ++ Berlin Alexanderplatz U5
Sven Swora Aquarelle ++ Berlin Alexanderplatz

 Der Alexanderplatz bei Schnee beobachtet aus der obersten Etage der Galeria. Kein Budenzauber auf dem Platz, so kann der Alex mit seinen Modernen Gebäuden endlich einmal wirken. Alexander- und Berolina - Haus von Behrens fassen den Platz zur Rechten, Die Kongresshalle habe ich etwas versetz, damit sie nicht von Saturn verdeckt wird. Dahinter das Haus des Lehrers. Kaum zu glauben ist, dass links außerhalb des Bildes, vor Saturn, bald ein 150 Meter hoher Wohn-Hochhausturm entstehen soll.